Der Teaser ist der Textteil zwischen Überschrift und Fließtext – und ihn durchdacht zu schreiben lohnt sich unbedingt. Lies hier, warum.

 

Erstmal kurz zur Definition: „Teaser“ bedeutet so viel wie „Anreißer“. Du findest diesen Textabschnitt sowohl in redaktionellen Beiträgen als auch auf Websites. „To tease“ heißt im Englischen „necken“ – ich vermute, weil der Teaser etwas Spannendes erzählt, aber mit der Pointe noch nicht rausrückt.

(Bitte verwechsel den Teaser nicht mit der Subline – die steht zwar auch unter der Headline, ist aber nur eine „Line“, also ein Satz oder eine Ellipse.)

Beginnen wir mal beim Aufbau eines Textes, der, klar, mit der Überschrift anfängt.

Von der Überschrift hängt ab, wie du danach den Teaser textest.

Sagen wir mal, du bist Fitnesstrainer und willst auf deiner Website dein Angebot bewerben. Du fängst also mit einer Headline an. Die sollte nicht länger als ein Satz sein:

Phantastisch fit – fühl dich wohl in deinem Körper

Dies ist eine Headline, die auf den Kundenvorteil und auf Emotionen abzielt. Kann man machen. Was der Leser jetzt aber noch nicht weiß: Dass es um einen Fitnesstrainer geht, der gebucht werden will. Also die klassischen W-Fragen. Du hast hier also eine Wissenslücke, die du mit dem Teaser schließen musst.

Deshalb macht es Sinn, den darauffolgenden Teaser so zu schreiben:

Hi, ich bin Thorsten Turnschuh, dein Personal Fitness Coach. Lass uns zusammen an deiner Wunschfigur arbeiten!

Jetzt weiß der Leser, um wen es geht, was derjenige leistet und was er machen soll, nämlich im persönlichen Training an der Wunschfigur arbeiten.

Du kannst es aber auch genau umgekehrt texten:

 

(Headline)

Thorsten Turnschuh, dein Personal Fitness Coach

(Teaser)

Fällt es dir alleine schwer, ins regelmäßige Training zu kommen? Zu zweit schaffen wir mehr – bis du dich in deinem Körper wieder wohlfühlst!

Du merkst: Der Teaser steht mit der Headline im Wechselspiel.

Kein Teil kann für sich allein stehen. Er richtet sich danach, was die Headline verrät oder eben nicht verrät. Und dann schafft der Teaser auch noch die Brücke zum Fließtext, der danach kommt.

Lass uns aber jetzt versuchen, den Teaser von Thorsten Turnschuh noch ein bisschen spannender zu schreiben. Dazu müssen wir den Teil des Themas finden, der für den Leser von größtem Interesse ist:

 

(Headline)

Thorsten Turnschuh, dein Personal Fitness Coach

(Teaser)

Ein Drill Instructor als Personal Trainer? Muss gar nicht sein. Mit welcher sanften Trainingsmethode ich dich in nur 3 Wochen wieder richtig sexy kriege, verrate ich dir hier.

 

Boah! Hier werden eine Menge Benefits in Aussicht gestellt – die der Leser aber erst erfährt, wenn er weiterliest. Und da er natürlich unbedingt sexy sein will, tut er das auch. Dieser Teaser erklärt also, um was es geht, und macht gleichzeitig neugierig auf den folgenden Fließtext.

Fang also immer mit der Headline an, dann kannst du darauf aufbauend den Teaser schreiben und davon wiederum den Fließtext ableiten. Achte darauf, dass sich Inhalte ergänzen, aber nicht doppeln.

Betrachte den Teaser als Köder für den Leser.

Denn die lesen Texte nicht Wort für Wort durch, sondern scannen ihn erst mal ab und überfliegen ihn. In wenigen Sekunden entscheiden sie: Interessiert mich das oder suche ich meine Lösung auf einer anderen Website?

Ein kurzer Teaser bietet deshalb die perfekte Möglichkeit zu entscheiden, ob sie sich die Zeit für den ausführlichen Fließtext nehmen wollen.

Was du beim Teaser schreiben noch beachten solltest:

Für den Teaser gelten dieselben Textregeln wie auch für andere Textsorten, das heißt:

  • Sprich deinen Leser immer direkt an
  • Einfache und verständliche Sprache wählen
  • und zwei, maximal drei Sätze reichen

Und was ist mit Keywords?

Müssen die auch in den Teaser? Klares jein. Streng genommen muss das Keyword sowohl in die Headline als auch in den Teaser. Da der Teaser ja aber nun mal direkt nach der Headline kommt, kann es passieren, dass das Keyword zu dicht aufeinanderfolgt, sich Infos doppeln und der Text außerdem komisch klingt.

Hier ein Beispiel, wie du Keywords im Teaser nicht schreiben solltest:

(Headline)

Ihr Makler in Oberammergau: Müller Immobilien

(Teaser)

Wir als Makler in Oberammergau bieten Ihnen den besten Service vor Ort, um Ihre Immobilie zu finden – individuell und auf Sie zugeschnitten.

 

Hier merkst du sofort, dass „Makler Oberammergau“ viel zu eng aneinandergeklatscht ist – der Text wirkt künstlich.

Mein Keyword „Teaser schreiben“ steht bei mir sowohl in der Headline als auch im Teaser, aber ich habe versucht, die Wortabschnitte zu trennen und in einen neuen Zusammenhang zu bringen.

Füge also das Keyword im Zweifel lieber in die Headline, also die <h1> ein, denn die ist für Google wichtiger als der Teaser. Dann lässt du es im Teaser weg und bringst es dafür danach noch ein paar Mal in der <h2> unter. Dass sich der Text vernünftig liest, ist immer wichtiger als SEO.