Die gute Nachricht: Du hast beschlossen, dir im Web ein paar freiberufliche professionelle Texter anzuschauen, um deine Texte schreiben zu lassen. Die schlechte Nachricht: Du weißt aber nicht, woran du professionelle Texter überhaupt erkennst. Oder wie du ihre Onlinepräsenz beurteilen sollst. Denn irgendeinem „Schreiberling“ möchtest du deine Website oder deinen Post nicht anvertrauen.

Ich erklär dir hier mal, worauf du achten musst.

Zuallererst:

Warum muss das professionelle vor Texter stehen?

Vielleicht, weil du instinktiv weißt, dass Texter nicht gleich Texter ist. In der Tat: Der Begriff ist nicht geschützt. Jeder kann sich so nennen. Die Range bei diesem Beruf sehr groß. Es gibt keine einheitliche Ausbildung, alle haben unterschiedliche Schwerpunkte und unterschiedlich viel Erfahrung, aber alle schreiben sie auf ihrer Website, dass sie für eine professionelle Texterstellung sorgen.

Aber es gibt viele Merkmale, die dir signalisieren, wessen flotte Schreibe was taugt und welche eher nicht. Das Offensichtliche zuerst:

Wie formulieren Texter auf der eigenen Website?

Wenn du auf der Website eines Texters bist, kannst du natürlich direkt schauen, ob dich anspricht, wie er dort schreibt. Ein unmittelbares, untrügliches Indiz dafür, ob ihr zusammenpasst oder nicht. Klingt das flüssig und empathisch, was er sagt? Hält er sich an die üblichen Stilmittel? Spricht er dich als Leser direkt an und leitet dich durch den Text?

Mir sagen Kunden oft, dass ihnen gefällt, wie ich bei Instagram oder auf meiner Website texte, und dass sie sich diese Tonalität auch wünschen. So einfach kann’s gehen.

Was für einen Lebenslauf haben professionelle Texter?

Auf der Über-mich-Seite eines freiberuflichen Texters kannst du rausfinden, wo genau denn das Schreibhandwerk eigentlich erlernt wurde. Weil es für Texter keine einheitliche Ausbildung gibt, kann das sehr vielfältig aussehen.

Professionelle Texter haben im Idealfall mehrere Jahre praktische Erfahrung auf dem Buckel. Manche haben in der Hamburg School of Ideas gelernt, Deutschlands Edelschuppen für begabte Texter.

Andere wurden in unternehmenseigenen Marketingabteilungen oder Werbeagenturen ausgebildet. Dort waren sie erst Junior Texter, dann Texter, schließlich Senior und vielleicht sogar am Ende Creative Director. Einige haben studiert, einige nicht. Viele haben sich einen Teil ihres Know-hows selbst angeeignet.

Misstrauisch werden würde ich, wenn da keine textertypischen Stationen stehen, sondern es einfach heißt „Ich habe schon immer gern geschrieben und meine Freunde sagen auch alle, dass ich das gut kann“. Ähm, ja.

Übrigens: Nicht immer ist ein tabellarischer Lebenslauf Teil der Über-mich-Seite (das musste ich ja jetzt sagen, denn bei mir steht keiner ;-P ). Aber du kannst dir die Kandidaten auch bei LinkedIn oder Xing angucken, wenn es du es ganz genau wissen willst.

Gibt es Referenzen, die du dir anschauen kannst?

Professionelle Texterstellung kann ja jeder sagen, aber erst ein Portfolio beweist das wirklich. Arbeitsproben, mit anderen Worten. PDFs oder Links zu den Texten, Websites oder Kampagnen, die der Texter kreiert hat.

Vielleicht gibt es sogar eine eigene Unterseite, die „Referenzen“ heißt. Schau da mal nach: Wie viele Arbeitsproben gibt es? Und wie findest du sie inhaltlich?

Sind seriöse Kundenstimmen vorhanden?

Kundenstimmen lügen nicht. Wenn auf einer Website „Danke, würde ich immer wieder buchen!“ steht und dazu ein (Unternehmens-)Name und eine klickbare URL, kannst du davon ausgehen, dass da ein zufriedener Kunde spricht, der mit dem Texter gute Erfahrung gemacht hat.

Wenn es jetzt auch noch mehrere solcher Testimonials gibt, umso besser. Diese Kunden waren mit dem Texter zufrieden und auch bereit, ihm das in ihrem Namen öffentlich zu bescheinigen. Kundenstimmen sollten auf der Startseite, der Über-mich-Seite oder der Referenzenseite zu finden sein.

Wie professionell sieht die Website ansich aus?

Ist sie zusammenklabüstert oder eher von einem Webdesigner erstellt? Sind die Fotos von einem professionellen Shooting? Kannst du das Branding des Texters auf anderen Social-Media-Kanälen wiedererkennen?

An all diesen Faktoren kannst du das Selbstverständnis des Texters ablesen. Zieht er z. B. sein eigenes Branding überall durch, kannst du davon ausgehen, dass er dich nicht nur kompetent zu Texten beraten wird, sondern darüber auch die nötigen Schnittstellen zu anderen Marketingbereichen kennt. Außerdem erkennst du daran, wie hoch er seine Qualitätsstandards setzt.

Welche Preispakete, Stundensätze oder Cent-pro-Wort-Preise werden angegeben?

Cent-pro-Wort-Preise sind ein schlechtes Zeichen. Nämlich dafür, dass der Texter sich klein macht, seinen Wert nicht kennt und womöglich noch die Texte unnötig in die Länge zieht, um mehr Worte und mehr Cents rauszukriegen. Und das schadet am Ende – dir.

Mit Stundensätzen ist das wiederum so eine Sache. Viele professionelle Texter haben einen, und die meisten Kunden fragen auch danach. Aber interessiert dich als Kunde nicht vielmehr das Ergebnis und nicht die Zeit, in der es erstellt wurde? Und woher weißt du, dass der Texter nicht am Ende drei Stunden für einen Social-Media-Beitrag benötigt?

Am transparentesten für dich als Kunde ist deshalb ein Paketpreis, der fix ist. Da weißt du genau, welche Leistung drin ist und kannst dich entspannt zurücklehnen, denn der Preis steht von vornherein fest und ändert sich auch nicht mehr (es sei denn, du verlangst eine fünfte Korrekturrunde oder so).

Wie ranken professionelle Texter bei Google?

Es gibt Texter, die Experten für Printkommunikation sind. Also Flyer, Point of Sale, Imagebroschüren und so. Aber kaum ein Texter verzichtet auf Online-Beiträge. Und online bedeutet eben auch Website und Blog. Und wenn wir darüber sprechen, müssen wir auch über SEO reden, also Suchmaschinenoptimierung. Das eine geht nicht ohne das andere.

Professionelle Texter sollten sich mit SEO auskennen und zumindest für ein paar Keywords vorn bei Google ranken. Ob sie ihre eigene Website optimiert haben, kannst du leicht an der Schreibweise erkennen. Ein geübter Blick sieht schon an der Überschrift, ob hier auf Keywords geachtet wurde oder nicht.

Wenn ein Texter auf seiner Website so gar nicht Stellung zu SEO nimmt, würde ich skeptisch werden. Da müssen dann schon alle anderen Faktoren stimmen, um das auszugleichen.

Was, wenn Kundenstimmen und Referenzen fehlen?

Dann handelt es sich eventuell um einen Texter, der noch nicht so lange freiberuflich arbeitet und sich erst noch um Feedback bemühen muss. Trotzdem lohnt es sich, ihm eine Chance zu geben, wenn alle anderen Parameter passen ;-).

 

Smartphone mit Instragam Texten von Lena Instagram Account

Hat dir der Beitrag gefallen?

Hinterlasse mir gern eine Nachricht bei Instagram!

Textbüro Block auf INSTAGRAM