„Guten Tag Frau Block, ich ruf Sie jetzt mal so überfallsmäßig an, ich hoffe, ich stör nicht?“

„Nö.“

„Ah gut. Ja also. Ich hab gesehen, dass Sie texten und in Lüneburg leben. Texten Sie dann auch nur für die Lüneburger Region?“

„Nö.“

„Also wo Ihre Kunden sitzen, ist für die Zusammenarbeit nicht wichtig.“

„Nö.“

„Aber ist das denn nicht essenziell für gute Texte, dass man sich vorher mal irgendwie kennengelernt hat?“

„Nö.“

„Das ist gut. Wir sitzen nämlich in Fulda. Da können wir auch mal skypen. Können wir dann einen kostenlosen Probetext von Ihnen haben, damit wir überhaupt wissen, ob wir zusammenpassen?“

„Nö.“

„Nicht, aha….macht es Ihnen dann was aus, uns Ihre Preisliste zuzuschicken?“

„Nö.“

„Wie hoch sind denn Ihre Cent-pro-Wort-Preise?“

„Nö.“

„Machense nicht?“

 „Nö.“

„Aber wir sind ein Start-up und haben leider kein Geld. Können Sie da nicht nen Rabatt geben?“

„Nö.“

„Aber wenn uns die Texte nicht gleich zusagen, zahlen wir dann für eine Korrekturschleife drauf?“

„Nö.“

„Also eine Runde inklusive, okay. Können Sie uns dann die Texte bis übermorgen liefern?“

„…Äh, nö?!“

„Aber ewig dauert‘s doch auch nicht, oder?“

„Nö.“

„Hör ich da eigentlich Kinderstimmen bei Ihnen im Hintergrund?“

„Nö, nö…“

„Ah klar, die sind Zuhause wegen Corona. Haben Sie schon mal sowas Beknacktes wie die Pandemie erlebt?“

„Nö!!“

„Für eine Texterin sind Sie ehrlich gesagt etwas wortkarg, reden Sie eigentlich immer so?“

„Nö :-).“